Startseite
    über mich
    Katzen
    Pumuckl
    Tagebuch
    schöne Links
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Herzlogik
  Sheeras Dreampage
  Seelenfarben

Letztes Feedback


http://myblog.de/lebensfreude

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Bonheur

04.04.2004 18:00    


Liebes Tagebuch,

ich bin heute wieder früh von meiner Katze aufgeweckt worden. Sie kratzt mich an den Füßen und das ist ziemlich lästig, wenn ich noch schlafen möchte und auch wenn ich nicht schlafen möchte. Ich bin dann doch wieder eingeschlafen, weil ich einfach so gerne unter meiner kuscheligen Bettdecke liege und mich ins Traumland begebe.

Obwohl ich in letzter Zeit nicht sehr gut träume. Letzte Nacht habe ich unter anderem von meinem Vater geträumt und dass er sehr unzufrieden mit war und da habe ich mir gesagt, dass es mir reiche und dass ich nicht mehr mag. Es war ein total ungutes Gefühl.

Mir ist aufgefallen, wenn ich von anderen Menschen abgelehnt werde, dann tut mir das so weh und macht mich so fertig und bringt mich auch oft zum Weinen und in eine Art Hoffnungslosigkeit.

Deshalb haben sie wohl auch in der Klinik histrionische Persönlichkeitsstörung diagnostiziert, obwohl ich mit diesem Begriff nicht ganz einverstanden bin bzw. ihn auch nicht ganz verstehe.

Ich habe ein bißchen sauber gemacht, eigentlich wollte ich mehr tun, aber schließlich ist heute Sonntag.

Gestern habe ich wieder mal auf meine vier Neffen aufgepaßt. Meine Schwägerin hatte mich gestern vormittag sehr knapp angerufen, ob ich einspringen könnte, da sie mit meinen Bruder auf eine Messe gehen wollte. Das ist oft bei ihr so und oft finde ich das sehr ungut, wenn sie mir so kurzfristig Bescheid gibt. Aber natürlich ist es gut, ihr auszuhelfen, aber mir wäre es lieber, sie gäbe früher Bescheid, damit ich mich darauf einstellen kann. Dann denke ich mir, ich solle nicht so sein, sondern immer dazu bereit zu helfen, auch kurzfristig.

Gestern früh war ich überhaupt etwas fertig. Ich habe Apfelkuchen gebacken und da ist mir meine Mutter eingefallen. Sie hatte am Tag, bevor sie so fertig war und die Tabletten schluckte, köstlichen Apfelstrudel gebacken. Mama konnte sehr gut backen und hat uns in dieser Hinsicht sehr verwöhnt. Ich habe das gar nicht so richtig geschätzt. Damals als ich diesen Apfelstrudel genoß, wußte ich noch nicht, dass es der letzte Apfelstrudel von ihr war.

Es tut weh an Mama zu denken, weil da viele Schuldgefühle in mir hoch kommen, weil ich mich oft so unmöglich und vor allem lieblos ihr gegenüber benommen habe.

Bonheur


Bonheur

  05.04.2004 09:14    


Liebes Zeit-zu-lernen-Tagebuch,

ich freu mich so, im Forum wieder Tagebuch schreiben zu können. In der Zwischenzeit habe ich auch manchmal in ein kleines Bücherl geschrieben, aber das spornt mich einfach nicht so an. Das praktische an meinem Bücherl ist allerdings, dass ich es überall mitnehmen kann. Ich werde es also sicher beibehalten.

Draußen regnet es und die Regentropfen prasseln gegen die Fensterscheibe. Es ist ein starker Regen. So werde ich heute nicht mit Fahrrad, sondern lieber mit dem Bus fahren.

Heute vormittag möchte ich noch in die Bücherei und nachmittags werde ich bei meinen 4 Neffen sein. Sie haben Osterferien und ich habe meiner Schwägerin versprochen, ihr etwas zu helfen.
Mein Bruder ist für ein paar Tage geschäftlich in Irland.

Vor einiger Zeit habe ich mir positive Affirmationen auf Kärtchen geschrieben und ich hatte vor, jeden Tag ein Kärtchen zu ziehen und mir diese Affirmation vorzusagen. Ich habe auch schon fertige Karten mit Affirmationen gekauft. Eigentlich wollte ich von jedem Stapel ein Kärtchen ziehen. Dann habe ich es doch nicht gemacht.

Nun will ich es heute versuchen:

-Ich bin dankbar, dass ich heute am Leben bin. Voller Freude erlebe ich einen wunderbaren Tag.-

-Ich glaube und vertraue der schöpferischen Kraft in mir. Sie begleitet mich liebevoll und sicher auf meinen Lebensweg.-

Am besten ich nehme mir diese beiden Kärtchen mit und wiederhole die Wörter öfter.
Noch besser wäre es wohl, ich würde daran glauben, wirklich dankbar sein, dass ich am Leben bin und wirklich einen wunderbaren Tag erleben.
Außerdem wirklich an die schöpferische Kraft in mir glauben und mich von ihr liebevoll und sicher begleitet fühlen. Was ist aber diese schöpferische Kraft in mir?
Vielleicht sollte ich einfach darüber meditieren.

So, liebes Tagebuch, das wär’s einstweilen von mir.

Alles Liebe


23.11.08 07:21
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung